StartseiteLayout DaamsLayout PrintLayout SR
Logo copy-us
[Werke] [Komponisten] [Musiker] [Newsletter] [Wettbewerbe] [Startseite] [deutsch]
[Arrangements] [Shop] [Presse] [Termine] [Kontakt] [Links] [englisch]
*

Alexander Borodin

Stücke bei copy-us




Borodin

Alexander Borodin (*1833) war der uneheliche Sohn eines georgischen Fürsten Gedianow und dessen 24-jähriger Mätresse. Da er verheiratet war, ließ er das Kind als den Sohn seines Dieners Porfiri Borodin registrieren.

Borodin wuchs bei seiner Mutter in St. Petersburg auf. Dort erhielt er eine gute und umfassende Ausbildung. Er erwies sich als außerordentlich talentiert und erlernte neben den Sprachen Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch, auch das Spiel auf dem Klavier, der Flöte und dem Cello.

1850 begann er seine Ausbildung an der Militärakademie für Medizin und Chirurgie in St. Petersburg, wo er bald seine lebenslange Leidenschaft für die experimentelle Chemie entdeckte. 1858 promovierte er an derselben Akademie zum Doktor der Medizin. Danach war er für ein Jahr Hauschirurg in einem Militärhospital, anschließend verließ er Russland, um sich in Westeuropa wissenschaftlich fortzubilden. Im Jahre 1862 erhielt er eine Professur an der Akademie in St. Petersburg, wo er sich fortan seinen chemischen Studien widmete.

Im Jahre 1863 heiratete Borodin die Russin Jekaterina Protopopowa, eine brillante junge Pianistin. Sie lernten sich in Deutschland kennen und verliebten sich auf einer gemeinsamen Reise nach Baden-Baden, wo sie sich auch verlobten. Sie hatten drei Töchter.

Gegen Ende seines Lebens litt Borodin vermehrt an den Folgen einer Cholerainfektion und an Herzbeschwerden. Am 27. Februar 1887 nahm er dennoch an einem Ball seiner Akademie teil, wo er inmitten der Festlichkeiten an einem Herzinfarkt verstarb. Er wurde auf dem Tichwin-Friedhof des Alexander-Newski-Klosters, in St. Petersburg (Russland) beigesetzt.

Weltweit bekannt wurde Borodin weniger als Wissenschaftler, sondern als Komponist. Wie Borodin es schaffte, neben seiner Brotarbeit an der Akademie noch Zeit für die Musik zu finden, bleibt ein Rätsel. 1864 jedoch kam er mit Mili Balakirew zusammen und durch diesen lernte er César Cui, Modest Mussorgski und Nikolai Rimsky-Korsakow kennen. Auf diese Weise wurde er letztes Mitglied der nationalrussischen "Gruppe der Fünf".

Weitere Links

Artikel bei wikipedia.org


Lied der Wolgaschlepper - Ej uchnjem

Schwierigkeitsgrad: mittelSchwierigkeitsgrad: mittelSchwierigkeitsgrad: mittel

von Alexander Borodin
arrangiert für Männerchor von Alexander Strauch

pfiffig gesetztes russisches Volkslied  (3 min)