StartseiteLayout DaamsLayout PrintLayout SR
Logo copy-us
[Werke] [Komponisten] [Musiker] [Newsletter] [Wettbewerbe] [Startseite] [deutsch]
[Arrangements] [Shop] [Presse] [Termine] [Kontakt] [Links] [englisch]
*

Alois Bröder

Stücke bei copy-us




Bröder
  • Geboren 1961 in Darmstadt.
  • 1982-86 Gitarrenstudium bei Olaf Van Gonnissen (Akademie für Tonkunst Darmstadt)
  • 1983-85 Private Kompositionsstudien bei Cord Meijering und Dietrich Boekle
  • 1985-89 Kompositionsstudium bei Toni Völker (Akademie für Tonkunst Darmstadt)
  • 1989 Teilnahme am Kompositionskurs 'Luigi Nono' des Centre Acanthes, Avignon
  • 1993-95 Kompositionsstudien bei Manfred Trojahn (Robert-Schumann-Hochschule Düsseldorf)
  • 1994 Arbeitsaufenthalt im Künstlerhaus Edenkoben
  • 1995-99 Studium der elektronischen Komposition bei Hans Ulrich Humpert (Hochschule für Musik Köln)
  • 1996 Teilnahme am 'Response'-Projekt Frankfurt am Main
  • 1996 Mitinitiator der Konzertreihe 'neue musik im alten theater' Darmstadt
  • Auszeichnungen

  • 1990 beim '2. internationalen Komponistenwettbewerb für Gitarre Berlin' für "Erdferne"
  • 1990 beim 'Internationalen Kompositionswettbewerb der Percussion Creativ Nürnberg' für "ent/lang/tast/end"
  • 1991 beim 'Förderpreis der Landeshauptstadt Stuttgart für junge Komponisten' für "Wir machen keinen langen Mist" und "Schlafmaus. Metall. 7."
  • 1992 beim '1. internationalen Kompositionswettbewerb für Gitarre und Streicher Berlin' für "Sprünge"
  • 1993 beim 'Contest for orchestra works to commemorate the semicentennial of the Tokyo Metropolitan Government' für "Îsôt als blansche mains"
  • 1996 Stipendium für das Künstlerhaus Ahrenshoop der Stiftung Kulturfonds
  • 1998 Stipendium für die Cité Internationale des Arts in Paris
  • 2003 Moldau-Stipendium des Landes Hessen
  • Weitere Links

    Homepage des Komponisten


    La Flûte

    Schwierigkeitsgrad: schwerSchwierigkeitsgrad: schwerSchwierigkeitsgrad: schwerSchwierigkeitsgrad: schwer

    für Querflöte
    von Alois Bröder

    musikalisch-ironischer Dialog mit einer Flöten-Charakterisierung von Hector Berlioz  (8 min)